Hortus-Animalis Tierschutzverein
Der Verein > Aktuelles

Aktuelles

Hier berichten wir über die Situation in unserem Tierheim,
die durch die kurzfristige Notaufnahme der Brandopfer und die unvorhersehbare Entwicklung entstanden ist!

04.12.2022

Liebe Tierfreunde,
es wird Zeit für ein Update.
Unsere Welpen haben alle ihre neuen Familien gefunden, dann erst konnten wir uns um die nicht leinenführigen erwachsenen Hunde kümmern.

Es hat einige Zeit gedauert, bis wir sie - Hund für Hund - ans Halsband und an die Leine gewöhnen konnten.
Das war nötig, um sie kastrieren zu lassen.

Bisher profitierten davon : Holly, Marie und Marta, die bereits nach ihrer Kastration umgezogen sind und sich gut einleben.
Es folgten Amy, Senta und Buddy, die sich von ihren Eingriffen gerade noch erholen und dann auch bereit sind,in ein eigenes Zuhause umzuziehen.
Dann sind da Athos, der gerade die Vorzüge des Spazierengehens entdeckt - allerdings eher zurückhaltend - und der zwölfjährige Carlo, unser Senior der Gruppe, der offener ist, und absolut pflegeleicht.
Ein reizender älterer Herr und bis auf ein paar Wehwehchen in den Knochen rundum gesund!
Die drei Rüden, die von Beginn an zusammen waren, sind es nach dem Herausnehmen Athos immer noch.
Die beiden Streithähne Seeley und Dargonet lassen sich immer noch auf Prügeleien ein, oft genug muß ich dazwischen gehen.
Boss, der freundliche Langhaarmix, hält sich da heraus, er ist neutral und wäre glaube ich ganz froh, wenn er sie vom Hals hätte....
Er muß warten, bis der nächste Platz frei ist, und dann der nächste und so weiter.
Erst dann kann auch für die drei das Training der Leinenführigkeit beginnen, wenn wir erstmal soweit sind, wäre der ganz dicke Knoten geplatzt.
Wie ich mich darauf freue!!
Ob wir alle gut vermitteln können? Wir hoffen es und tun unser Bestes.
Es sind alles Hunde, die gut mit Menschen sind, das macht natürlich vieles leichter.
An dieser Stelle danke ich allen, die uns mit Geld oder Futter oder anderen Dingen unterstützt haben !!
Ohne Hilfe von aussen wären wir nicht da, wo wir jetzt sind.
Danke von uns allen hier !
Euer Tierschutzverein Hortus Animalis e.V.

21.09.2022

Neues:

Hilferuf Wir brauchen eure Hilfe!
Ohne euch, halten wir nicht mehr lange durch! Unsere Tierarztkosten übersteigen bei weitem alles, was noch tragbar ist.
Im Juni erreichte uns ein Hilfegesuch unserer Gemeinde: In der Nähe war ein Bauernhaus abgebrannt und es waren auf einen Schlag 17 Hunde und ihre Menschen obdachlos. Wir wurden gefragt, ob wir kurzfristig! Platz hätten, diese unterzubringen, so sagten wir zu. Zuerst waren die Hunde als Pensionstiere bei uns.
Aufgrund von Geldmangel (für unsere Forderungen) und der erfolglosen Suche nach einem neuen Haus haben die ursprünglichen Besitzer uns die Tiere übereignet .
So ist es dazu gekommen, dass wir aktuell noch 10 von diesen Hunden bei uns im Tierheim haben.
Da wir normalerweise nur 13 bis max. 16 Plätze zur Verfügung haben, mussten wir die Hunde in Gruppen (nach Angaben der Halter) zusammensetzen.
Diese 10 Hunde sind weder leinenführig, noch kennen sie einen Futternapf , alle waren stark mangelernährt und last but not least - untereinander nur bedingt verträglich!
Deshalb mußten wir sie nach zwei schweren Übergriffen innerhalb der Gruppen auseinandersetzen, sodass sie aktuell 6 von 16 Plätzen belegen.


Hilferuf Athos: In einem Auslauf waren vier Rüden, Boss, der Sarplaninac Mix , Dargonet, Bernermix, Seeley, Bernermix und Athos, Bernhardinermix.
Die Rüden trugen immer wieder Konflikte aus und meist wurde Athos zum Mobbingopfer, bis es schlimm eskalierte.
Athos wurde so schwer verletzt, daß er zum Notdienst mußte, er sah furchtbar aus und hatte nach der OP mehrere Drainageschläuche im Körper. Um ein Haar hätte er ein Bein verloren, überalle schlimme Bisswunden, starke Prellungen (auch an den Hoden) aber nach 4 Tierarztbesuchen geht es ihm heute wieder gut.
Selbstverständlich ist er nicht wieder zu seinen Peinigern gesetzt worden, denn das hätte er sicher nicht überlebt.
In einem weiteren Auslauf wurde Marta ebenso schwer verletzt, so daß wir auch sie beim Tierarzt zusammenflicken lassen mußten.
Weitere Umsetzungen können wir nicht mehr vornehmen und hoffen täglich, daß es keine erneuten Beissereien geben wird.
Auch können wir keine Beschreibungen erstellen, Einschätzungen über ihr soziales Verhalten, in wieweit sie durch die schlimmen Übergriffe traumatisiert sind (die Mobbingopfer) und wir haben nicht genügend Möglichkeiten, um sie sorgsam wenigstens an die Leine zu gewöhnen.


Hilferuf Die Welpen kamen noch dazu!
Pflege, Fütterung, mitunter nahezu tägliche! Tierarztbesuche für über 30 Hunde leiste ich überwiegend allein, unsere Helfer sind tagsüber in der Arbeit , kommen am Wochenende oder bei besonderer Not nach Absprache.
Wir brauchen dringend Hilfe! die beiden aktuellen Dreiergruppen würden wir gern an Tierheime mit Kapazität oder Einrichtungen mit Sachkunde nach § 11 abgeben, damit diese Hunde einzeln besser beobachtet und so besser auf eine Vermittlung vorbereitet werden können, als es hier möglich ist. Sie sind Menschen gegenüber eher ängstlich, keinesfalls aggressiv.

Fotos folgen, mit den dürftigen Beschreibungen, die wir haben. Gruppe 1 - 3 Rüden : 2 Bernermixe und ein Sarplaninac Mix, alle unkastriert Gruppe 2 - 2 Hündinnen und 1 kastrierter Rüde, eine Hündin ist eine Bernhardinerin , die beiden anderen Hunde sind Bernermixe.
Bitte teilt diesen Hilferuf, damit wir irgendwann wieder ein normales Tierheim betreiben können und vor allem, daß diese Tiere, die Schlimmes erlebt haben, endlich Ruhe bekommen und ein eigenes Zuhause.

18.08.2022

Neues:
Nachdem die Welpen Priorität haben, stellte ich sie voran, sie sind die jüngsten Tierheimbewohner und möchten hier nicht länger sein als nötig.
Deshalb stelle ich jetzt nach und nach alle anderen Hunde vor, die wir nach dem Bauernhausbrand in Berge notfallmäßig aufgenommen hatten.
Von den anfangs 17 Hunden sind noch 10 erwachsene Hunde hier, sowie Marie - die uns nach einer Sicherstellung übereignet worden war - mit ihren Welpen.
Da wir mit diesen Hunden komplett überfüllt sind und nahezu handlungsunfähig, da wir keine Kosten erstattet bekamen und auch nicht absehen konnten, wie lange wir die Hunde auf unsere Kosten hier betreuen würden, haben wir sie uns übereignen lassen und hoffen, bisher vergebens, daß uns Tierheime mit Kapazität einen oder mehrere Tiere aus den Gruppen abnehmen können.

14.07.2022

Neues:
Neben den vielen Brandopfer Hunden, die sich anspruchsvoll zeigen, weil viele keine Leine/Halsband kennen und die alle nur mit Streufütterung satt zu bekommen sind,
- leider auch nicht so verträglich sind wie angekündigt - unseren eigenen Tierheimwuffels und sonstigen Ablenkungen ist der Tag deutlich voller als sonst.

04.06.2022

Neues:
Nothilfe
Vielleicht hat der eine oder die andere von diesem Unglück gehört oder gelesen? Eine Familie verlor ihr Zuhause durch einen Dachstuhlbrand.
Alle - Menschen wie Tiere - konnten sich retten. Ein großes Glück! Als wir durch die Gemeinde erfuhren, daß 17 Hunde eine Notunterkunft brauchen, habe ich mir vorgestellt, das könnte auch uns passieren..... - so habe ich spontan zugesagt, hier Nothilfe zu leisten.
Schnell wurden einige unserer Tierheimhunde umgesetzt und drei Ausläufe frei gemacht ( etwa 210 qm) und dann konnte der Bauhof mit einem großen Anhänger die ersten 13 Hunde bringen.
4 waren in dem Streß ausgebüchst und als die nachgebracht wurden, konnten wir erstmal alle unterbringen und versorgen. Nun hoffen wir, daß Menschen und Hunde ihre Situation bald wieder beherrschen, vor allem aber brauchen sie jetzt Hilfe. Es handelt sich hauptsächlich um Bernhardiner und verschiedene Mixe, die sicher noch einige Zeit hier logieren müssen, bis Herrchen und Frauchen sie wieder übernehmen können.
Euch allen frohe Pfingsten!

02.06.2022

Der Anfang:
hiermit fing alles an: >> Hier klicken bitte - Berge: Fachwerkhaus brannte bis zur Unbewohnbarkeit aus <<

 



>> Hier klicken News <<